Kleiner Mutmacher vom 23.04.2020

Seht, welch eine Liebe hat uns der Vater erzeigt, dass wir Gottes Kinder heißen sollen! (1.Johannes 3,1)

Liebe Gemeinde, liebe Freunde,

für das Gelingen unseres Lebens ist es von großer Bedeutung, dass wir geliebt werden.

Wir hören von Menschen, die obwohl sie Vater und Mutter um sich hatten, doch keine Liebe empfangen haben. Sie waren ungeliebte Kinder, die nicht gewollt waren. Solche Menschen fühlen sich nicht selten als das Produkt eines Unfalls. Ihr Leben wird von Gefühlen beeinflusst, die sie immer wieder blockieren und ihre Lebensfreude schmälern.

Was bei uns Menschen an Ablehnung möglich ist, das ist beim himmlischen Vater unmöglich.

In Psalm 27,10 schreibt David aus tiefster Überzeugung: Denn hätten mein Vater und meine Mutter mich verlassen, so nähme doch der Herr mich auf.

Unser Gott ist treu, er steht zu uns. Wir sind seine Geschöpfe und er überlässt uns nicht den Launen und Unarten des menschlichen Herzens. Sind wir verwaist, so nimmt er uns auf und gibt uns einen Platz in seiner Familie.

David, der Mann des Alten Testaments, kannte den gerechten Gott und er liebte ihn dafür. Johannes kannte Jesus, indem sich die ganze Liebe des Vaters vereinigte. Deswegen konnte er seine Empfindungen in diese einzigartigen Worte fassen: Seht, welch eine Liebe hat uns der Vater erzeigt, dass wir Gottes Kinder heißen sollen!

Gott hat uns zu seinen Kindern gemacht, weil er uns liebt. Es mag sein, dass wir von Menschen weder geliebt noch gewollt waren. Aber Gott hat liebevoll und mit Wohlgefallen auf uns geschaut. Ja, er hat uns so liebgehabt, dass er sogar seinen eingeborenen Sohn hingab, damit wir ihm nicht verloren gehen.

Heute darfst du dir ganz sicher sein: Du bist ein Kind der Liebe!

Du bist nach deinem Gott benannt, du sollt „Kind Gottes“ heißen. Und weil das so ist, spricht der Vater uns durch Paulus an und sagt: Du nun, mein Kind, erstarke in der Gnade, die in Christo Jesu ist (2.Timotheus 2,1). Das wird heute ein wunderbarer Tag! Lass uns den Vater dafür loben und preisen.

Ich wünsche uns allen Gottes Liebe und ein fröhliches Herz,

euer Reinhard