Kleiner Mutmacher vom 25.03.2020

Liebe Gemeinde,

heute möchte ich uns zwei Bibelworte in Erinnerung rufen.

Wir finden sie in Hebräer 10,35 und in 1.Johannes 5,14:

Werft nun eure Zuversicht nicht weg (…). Und dies ist die Zuversicht, die wir zu ihm haben, dass, wenn wir etwas nach seinem Willen bitten, er uns hört.

„Zuversicht“ ist der Blick nach vorne, die Überzeugung, dass es weitergeht, das alles gut wird. Brauchen wir dieses Gemütshaltung nicht gerade in diesen Tagen für unsere Leben? Allerdings tragen wohl nur wenige Menschen Zuversichtlichkeit als eine naturgegebene Eigenschaft in sich. Dabei haben wir allen Grund zuversichtlich zu sein. Als Christen wissen wir, dass der Vater im Himmel uns hört, wenn wir etwas nach seinem Willen bitten. Er ist ein wunderbarer Vater! Er ist der Ursprung aller Zuversicht, die in uns wohnt.

Leider leben wir in einer Zeit, die vom Wegwerfen geprägt ist.

Sobald etwas einen kleinen Defekt bekommt, wirft man es heute einfach weg.

Auch unsere Zuversicht gehört dazu, wenn wir sie nur dann festhalten, solange alles gut läuft. Wenn wir sie wegwerfen, wird sie uns fehlen, wenn das Leben schwierig wird. Darum möchte ich uns ermutigen, zuversichtlich zu bleiben.

Auch wenn sich nicht alles gleich zum Guten wendet, lasst uns dem Vater sagen: Heute will ich voller Zuversicht auf dich schauen, denn ich weiß, dass du mich immer hörst.

Ich wünsche euch einen gesegneten Tag

euer Reinhard