Kleiner Mutmacher vom 27.03.2020

Liebe Gemeinde,

in Matthäus 13,8 lesen wir: Einiges fiel auf den guten Boden und brachte Frucht.

Jesus redet hier vom Wort Gottes, das wie eine Saat unter uns ausgestreut ist. Obdiese gute Saat aufgehen und fruchtbringen wird, hängt ganz davon ab, wie wir sie in uns aufnehmen. Deshalb ist es sehr nützlich, wenn wir uns innerlich auf Gottes Wort vorbereiten.

Das geschieht, indem wir dafür Zeit reservieren und uns Verständnis von Gott erbitten. Der alte Priester Eli brachte es gegenüber dem jungen Samuel auf eine einfache Formel: „Wenn Gott zu dir reden will, dann sage: Rede Herr, denn dein Knecht hört“ (1.Sam.3,9). Diese Unterweisung brachte die Sache auf den Punkt und sie funktionierte gut.

Wenn das Frühjahr beginnt, sähen wir immer wieder ganz unterschiedliche Pflanzen aus. Es ist eine Freude, wenn die zarten Pflänzchen den Boden aufbrechen und ans Licht hervortreten. Dann dauert es nicht mehr lange und wir können eine stabile Pflanze ins Freiland setzen, die viel Frucht verspricht.

Auch unser „Himmelsgärtner“ schaut, was aus seiner Saat wird, die er so reichlich ausstreut. Wenn gute Saat in guten Boden kommt, wächst eine starke Pflanze, die gute Frucht bringt. Möchtest du das nicht gleich einmal ausprobieren?

Es lohnt sich Zeit zu nehmen und Gott um Verständnis zu bitten.

Einiges fiel auf den guten Boden und brachte Frucht.

Mit dieser Zusage dürfen wir erwartungsfroh in diesen neuen Tag gehen.

Ich wünsche uns allen einen guten und gesegneten Tag

euer Reinhard