Kleiner Mutmacher vom 17.04.2020

Liebe Gemeinde, liebe Freunde,

im letzten kleinen Mutmacher haben wir gelesen, dass Jesus unser großer Schatz ist.

Wenn wir unser Herz an ihn binden, wird es nicht durch Unglück oder Krisen zerbrechen. Er wird es durch die Zeit für die Ewigkeit bewahren. Aber wie gehen wir damit um, wenn unsere „Schätze“ auf dieser Erde in dieser Krisenzeit zerbrechen? Es wäre ja ein etwas leichtfertiger Trost, wenn wir bei Arbeitsplatzverlusten, wirtschaftlichen Einbußen oder beim Verlust der Gesundheit nur auf den Himmel verweisen würden. (Vergleiche hierzu auch Jakobus 2,16.)

Mir kam in diesem Zusammenhang das Bibelwort aus 1. Samuel 9,20 in den Sinn. Dort sagt der Prophet Samuel zum jungen Saul: Um die Eselinnen aber, die dir vor drei Tagen verlorengegangen sind, bekümmere dich nicht; denn sie sind gefunden! Saul war zu dieser Zeit noch kein König. Er arbeitete im Haus seines Vaters. So gehörte es zu seinen Aufgaben, nach den Eselinnen zu suchen, die seinem Vater entlaufen waren. Auf dieser Suche traf er Samuel, der ihn im Auftrag Gottes zum König für Israel berief.

Ist das nicht eine schöne Geschichte? Saul zog aus um die Eselinnen zu suchen und er fand ein Königreich. Das ist ganz sicher ein Bild auf den Tag, an dem wir als Suchende Jesus fanden und somit auch zu Königssöhnen wurden. Aber das ist ein anderes Thema.

Mich bewegt, dass Gott (neben dieser so wichtigen Berufung) Sauls Sorge um die Eselinnen nicht vergessen hat. Er lässt ihm sagen: Und was die Eselinnen betrifft, sie sind gefunden. Wir sehen daran, dass unser himmlischer Vater auch unsere irdischen Schätze im Blick behält. Darum sagt er zu uns: Bekümmere dich nicht! Wir sollen ihm vertrauen, denn er sieht die Situation und er hält die Fäden in der Hand. Du kannst mit ihm über deine Sorgen und auch über deine Verluste reden. Er wird ganz gewiss Wege für dich finden, die du gehen kannst.

Vater im Himmel, durch dich bin nicht einsam mit meinen Sorgen. Du kümmerst dich auch um die „Schätze“, die mir durch diese Zeit verloren gehen. Du sorgst für mich. Darauf vertraue ich und dafür danke dir aus tiefstem Herzen. Amen.

Habt alle einen schönen und gesegneten Tag,

euer Reinhard